News

Im Rahmen der Seminarreihe „Festung Archiv“ laden wir Sie zu unserer nächsten Online-Veranstaltung ein, welche der Bedeutung von Fotos als historischen Dokumenten gewidmet ist. Sie finden hier auch die bisherigen Veranstaltungen dieser Seminarreihe.

Historische Bilder lesen 2 | Zygmunt Walkowski | 17.12.2020, 15 Uhr | Anmeldung: https://zoom.us/webinar/register/WN_Fw2dCNCURciKUtA4BPrMuQ

Fotografien sind weit mehr als nur Ornamente, Ergänzungen oder illustrative Anhänge zu einer Geschichte oder einem historischen Narrativ. Sie sind eigenständige Dokumente, welche kompetent und gekonnt ausgewertet werden müssen.

Im Rahmen der Seminarreihe „Festung Archiv“ laden wir Sie zu unserer nächsten Online-Veranstaltung, welches Fotografien als historischen Dokumenten gewidmet ist, ein. Wir werden herausfinden, welche Informationen aus Fotos gelesen werden können - unser Gast Zygmunt Walkowski wird anhand ausgewählter Beispiele zeigen, wie auf dem Foto enthaltene, auf den ersten Blick scheinbar verborgene Informationen herausgearbeitet werden können. Er wird zudem über die Analyse von Fotos, Methoden zur Bestimmung von Uhrzeit und Datum der Aufnahme sowie Position von Objekten anhand von Luftbildern erzählen. Während des Seminars werden wir mehr über „Fakes“ erfahren, d.h. Fotos, die den tatsächlichen Verlauf historischer Ereignisse verzerren, unbekannte Fotos von der Beerdigung Franz Kutscheras, des „Henkers von Warschau“, die aus dem Versteck durch die polnische Untergrundbewegung gemacht wurden, kennenlernen, sowie deutsche Erinnerungsfotos aus dem besetzten Warschau sehen.

Zygmunt Walkowski ist ein Fotograf, der sich auf die Interpretation von Archivfotos aus der Zeit der deutschen Besatzung mit besonderem Schwerpunkt auf Luftbilder und Fotos aus dem Warschauer Aufstand spezialisiert hat. In der zweiten Hälfte der 1980er Jahre war er zusammen mit Prof. Władysław Jewsiewicki und Stefan Bagiński (Reporter des Warschauer Aufstandes) an der Bearbeitung und Rekonstruktion der Chroniken des Warschauer Aufstandes beteiligt. Es ist ihm gelungen, über hundert in Warschau kämpfende Soldaten namentlich, samt Orten ihrer Kämpfe, ihres Todes und ihrer Beerdigung, zu identifizieren. Er war der Urheber und neben Prof. A. Gieysztor und A.K. Kunert einer der Initiatoren der sechsbändigen Ausgabe der Großen Illustrierten Enzyklopädie des Warschauer Aufstandes. In den Jahren 2003-2007 arbeitete er mit dem Museum des Warschauer Aufstandes zusammen, wo er für die Auswahl, Vor- und Bearbeitung von fotografischen und ikonografischen Materialien verantwortlich war. In den Jahren 2003 und 2007 entdeckte Zygmunt Walkowski in den Sammlungen des National Archives in College Park in den Vereinigten Staaten deutsche Luftbilder aus dem besetzten Warschau und brachte sie nach Polen. Er war Autor von Illustrationen für viele Ausstellungen, die Warschau unter deutscher Besatzung gewidmet waren. Er stellte auch fest, dass die Sprengung des Königsschlosses in Warschau schon zwischen dem 8. und 13. September 1944 erfolgte und nicht wie zuvor angenommen zwischen November und Dezember. Er wurde 1990 vom polnischen Exilpräsidenten Ryszard Kaczorowski mit dem Goldenen Verdienstkreuz der Republik Polen und dem Ritterkreuz des Ordens Polonia Restituta ausgezeichnet, 2008 mit dem Offizierskreuz des Ordens Polonia Restituta vom Staatspräsidenten Lech Kaczyński. Für seine Verdienste wurden ihm 2014 die “Auszeichnung für Warschau" und 2020 von Staatspräsident Andrzej Duda die Unabhängigkeitsmedaille verliehen.


 

Bisherige Veranstaltungen

  • Historische Bilder Lesen | 19.11.2020, 19.00 | Zoom Webinar | Online-Vortrag | Svea Hammerle und Rafał Ruciński (auf unserem Youtube Kanal finden Sie auch die polnische Version)
  • Ringelblum´s Underground Archive of the Warsaw Ghetto - History and Legacy | 04.11, 19 Uhr | Maria Fenc (auf unserem Youtube Kanal finden Sie auch die englische Version) 

 

See also