News

Auschwitz und die Herausforderungen für die historisch-politische Bildung

18.01.2021

Mit Piotr Cywiński (Gedenkstätte und Museum Auschwitz-Birkenau), Deborah Hartmann (Haus der Wannsee-Konferenz), Michaela Küchler (International Holocaust Remembrance Alliance) und Hanna Radziejowska (Pilecki-Institut), Moderation: Mateusz Fałkowski.

See below for the English version 

Auschwitz and the Challenges of Historical and Civic Education | Zoom-Diskussion | 25.01.2021, 18 Uhr

Anmeldung: https://zoom.us/webinar/register/WN_TKKLVK8jSk2oxq9P8rjaHw

Simultanübersetzung ins Deutsche, Englische oder Polnische wird angeboten.

Anlässlich des Internationalen Tags des Gedenkens an die Opfer des Holocaust, welcher an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor 76 Jahren erinnert, sprechen wir über die mit diesem Thema verbundenen Herausforderungen für den Geschichtsunterricht und die historisch-politische Bildung. Wie kann man die junge Generation am besten erreichen? Auf der Suche nach Antworten analysieren wir die gängigen Bildungskonzepte und -Strategien führender Gedenk- und Bildungsstätte. Auch die Rolle materieller sowie immaterieller Zeitzeugnisse und wie man sie am besten bewahren und interpretieren kann, soll dabei erörtert werden. '

Doch die oben angesprochenen Herausforderungen reichen noch tiefer: Wie könnte man den Dialog zwischen verschiedenen Erinnerungskulturen in einer globalisierten Welt unterstützen? Sollten Nationalität und Herkunft der Opfer des Holocausts thematisiert werden? Über diese und andere wichtige Fragen diskutieren wir mit:

  • Piotr Cywiński (Direktor der Gedenkstätte und des Staatlichen Museums Auschwitz-Birkenau)
  • Deborah Hartmann (Direktorin der Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz)
  • Michaela Küchler (Botschafterin, Sonderbeauftragte des Auswärtigen Amts für Beziehungen zu jüdischen Organisationen, Holocaust-Erinnerung, Antisemitismus-Bekämpfung und internationale Angelegenheiten der Sinti und Roma. Vorsitzende der Internationalen Allianz zum Holocaustgedenken)
  • Hanna Radziejowska (Direktorin des Pilecki-Instituts Berlin)

Moderiert wird die Diskussion von:

  • Mateusz Fałkowski (Vize-Direktor des Pilecki-Instituts Berlin)

 

English

 

 

Zoom Discussion | 25.01.2021, 6 pm

Simultaneous interpretation into English, German and Polish will be available.

Register here: https://zoom.us/webinar/register/WN_TKKLVK8jSk2oxq9P8rjaHw

About the panelists:

  • Piotr Cywiński (Director, Memorial and Museum Auschwitz-Birkenau)
  • Deborah Hartmann (Director, Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz)
  • Michaela Küchler (Ambassador, Special Representative of the German Government for Holocaust Remembrance, Chair of the International Holocaust Remembrance Alliance)
  • Hanna Radziejowska (Head of the Pilecki Institute in Berlin)
  • Moderator: Mateusz Fałkowski (Deputy Head of the Pilecki Institute in Berlin)

On the occasion of the "International Holocaust Remembrance Day", which falls on the anniversary of the liberation of Auschwitz concentration camp, we will talk about the challenges facing civic and historical education. What are the strategies of the leading institutions engaged in memory and education? How are we to reach young people? How should we preserve and help understand material and immaterial testimonies? Should we emphasize the nationality of victims of the Holocaust? How can we support dialogue between different memory cultures in the globalized world?

We will discuss these and other issues with Piotr Cywiński from the Auschwitz-Birkenau Memorial and Museum, Deborah Hartmann from the House of the Wannsee Conference, Michaela Küchler from the International Holocaust Remembrance Alliance, and Hanna Radziejowska from the Pilecki Institute. The discussion will be moderated by Mateusz Fałkowski from the Pilecki Institute.

See also