News

Die Intelligenzaktion und die Errichtung des KL Auschwitz

15.06.2020

Alle Artikel unserer Serie über die Inhaftierten des ersten Massentransports nach Auschwitz.

Am 14. Juni 2020, jährt sich zum achtzigsten Mal der erste Massentransport von Gefangenen zum KL Auschwitz. Ergänzend zu unserem Pariser Platz Seminar "Intelligenzaktion und die Errichtung des KL Auschwitz" und der Kurzdoku "Der erste Transport ins KZ Auschwitz am 14.06.1940 - die ersten Gefangenen waren Polen aus Tarnow"  sind hier alle Artikel, die in unserer speziellen Serie erschienen sind, versammelt (unten). 

Die frühesten Auschwitz-Transporte hängen eng mit gezielten großflächigen Aktionen zusammen, die sich gegen die polnische Intelligenz und potentielle Widerstandsbewegungen richteten. Die Vernichtung der Intelligenz war seit den ersten Besatzungstagen ein wesentliches Element der nationalsozialistischen Eroberungs- und Niederwerfungspläne. Ein gezielter Schlag gegen ihre geistigen Eliten sollte die Polen in Schockstarre versetzen und ihrer potentiellen konspirativen Führungskräfte berauben. Angefangen im Oktober 1939 wurden im Rahmen der sog. „Intelligenzaktion“ unter Leitung von Reinhard Heydrich zehntausende polnische Hochschullehrer, Ärzte, Juristen, Geistliche und Repräsentanten vieler weiterer intellektueller Berufe direkt ermordet oder in Konzentrationslager deportiert. Eine Fortsetzung dieser Maßnahmen stellte seit dem Mai 1940 die „AB-Aktion“ (kurz für „Außerordentlich Befriedungsaktion“) dar. Sie richtete sich gegen angenommene aufrührerische Kräfte sowie „Berufsverbrecher“ und hatte anfangs hauptsächlich die Form von Massenexekutionen, oft verbunden mit provisorischen Standgerichtsverfahren, denen mehrere Tausend Menschen zum Opfer fielen. Zunehmen wurden diese sofortigen Morde aber auch von Deportierungen in Konzentrationslager begleitet.

Der erste Massentransport nach Auschwitz brachte am 14. Juni 1940 728 Häftlinge aus dem Gefängnis in Tarnów in das Lager, die die Gefangenennummern 31 bis 758 erhielten (frühere Gefangene waren Einzelgefangene aus dem KZ Sachsenhausen, die bei der Errichtung des Lagers zwangseingesetzt worden waren und später in Auschwitz Aufsichtsfunktionen erfüllten). Unter http://www.chsro.pl/pierwszy-transport/lista.html kann die Liste sämtlicher Personen aus dem Transport eingesehen werden.

 

Wiesław Kielar und seine Lagerchronik

https://instytutpileckiego.pl/en/instytut/aktualnosci/der-erste-massentransport-nach-auschwitz-und-seine-gefangene

Der beispielhafte Bürger: Maksymilian Fingerchut

https://instytutpileckiego.pl/en/instytut/aktualnosci/maksymilian-fingerchut-pionier-der-polnischen-erdolindustrie

Bronisław Czech - der Skimeister aus Zakopane 

https://instytutpileckiego.pl/en/instytut/aktualnosci/bronislaw-czech-der-skimeister-aus-zakopane

Ein Schüler aus Zanok - ein Artikel über Bronisław Wajda 

https://instytutpileckiego.pl/en/instytut/aktualnosci/bronislaw-wajda-ein-schuler-aus-sanok

Der letzte Überlebende: Kazimierz Albion 

https://instytutpileckiego.pl/en/instytut/aktualnosci/der-letzte-uberlebende-kazimierz-albion

 

Julian Gazda und die AB-Aktion in Nisko

https://instytutpileckiego.pl/en/instytut/aktualnosci/julian-gazda-und-die-ab-aktion-in-nisko

Szymon Syrkus und der Wiederaufbau von Warschau 

https://instytutpileckiego.pl/en/instytut/aktualnosci/szymon-syrkus-und-der-wiederaufbau-von-warschau

War er tatsächlich "der Mensch, der den Krieg gewann", wie man ihn manchmal nannte? Ein Artikel über den Ingenieur Antoni Kocjan

https://instytutpileckiego.pl/en/instytut/aktualnosci/antoni-kocjan-und-die-bombardierung-des-raketenwerks-peenemu

Zdzisław Londoński. Das Bildungswesen im Untergrund

https://instytutpileckiego.pl/en/instytut/aktualnosci/zdzislaw-londonski-und-das-bildungswesen-im-untergrund

See also