Research

                                        = German version below =

 

The Pilecki Institute in Berlin leads and participates in scientific projects, organizes conferences and seminars, and is involved in public debate. Its aim is to present a wide variety of perspectives on the history of the 20th century. Emphasis should be placed on Central and Eastern Europe as well as the collection and dissemination of resources that have so far been seldom available, and that are difficult to find, including making the archive material available in digital form. These aforementioned scientific events and projects then come together at exhibitions and cultural initiatives in order to illustrate our understanding of interdisciplinarity, which we hold to be our core approach. It is paramount to methodologically and paradigmatically underscore the realities of 20th century history not only with the help of discourse between historians, but also to include the approaches of sociologists, political scientists and economists. Last but not least, the relevance and current interconnection of many historical issues should also be accentuated. In a series of debates, we will seek to examine collective historical memory and attempt to discuss how the events of the last century have shaped the present day.

Contact: Mateusz Fałkowski

m.falkowski@instytutpileckiego.pl

 

 


Das Pilecki-Institut in Berlin führt und beteiligt sich an wissenschaftlichen Projekten, organisiert Konferenzen, Seminare und engagiert sich in der öffentlichen Debatte. Ziel ist , vielfältige Perspektiven auf die Geschichte des XX Jahrhunderts aufzuzeigen. Das Hauptaugenmerk soll auf Mittel- und Osteuropa sowie die Erfassung und Verbreitung bislang selten verfügbarer, schwierig aufzufindender Quellen gelegt werden. Dabei wollen wir das Archivgut in digitalisierter Form zur Verfügung stellen. Diese wissenschaftlichen Veranstaltungen und Projekte  treffen dann auf Ausstellungen und Kulturinitiativen um unser Verständnis von Interdisziplinarität, welche wir durchaus als unseren Kernansatz verstehen, zu veranschaulichen. Methodologisch und paradigmatisch gilt es die Gegebenheiten des XX Jahrhunderts nicht nur mithilfe des Diskurses der Geschichtswissenschaften zu beleuchten, sondern auch die Ansätze der Soziologen, Politikwissenschaftler und Ökonomen miteinzubeziehen. Last but not least soll die Aktualität und der gegenwärtige Bezug vieler historischer Fragestellungen akzentuiert werden. In einer Debattenreihe werden wir uns mit der kollektiven geschichtlichen Erinnerung befassen und versuchen zu erörtern, wie die Ereignisse des letzten Jahrhunderts unsere Gegenwart geprägt haben.

 

Kontakt: Mateusz Fałkowski

m.falkowski@instytutpileckiego.pl 



 

 

 

 

 

 

Das Institut in den Medien